Carl Bayer


Geburtsdaten
07.06.1854
Polna
Sterbedaten
25.07.1930
Chotieborsch

Gebiete
Polna

Der Facharzt, Regierungsrat, Dichter und Zeichner Carl Bayer wurde in Polna geboren. In Deutsch Brod besuchte er das Gymnasium, zum Medizinstudium ging er nach Prag. 1879 promovierte er zum Doktor, 1886 verteidigte er seine Habilitation an der Prager Universität und 1892 wurde er zum ordentlichen Professor für Chirurgie ernannt. Bayer war in der Chirurgie ein anerkannter Fachmann und beteiligte sich an der Leitung mehrerer medizinischer Einrichtungen. Bayer gab über 130 wissenschaftliche Publikationen heraus, darunter zwei Lehrbücher über Chirurgie und war korrespondierendes Mitglied der Societé de Chirurgie Paris.

Carl Bayer war in seiner Zeit auch ein erfolgreicher Schriftsteller. Er schrieb vor allem Gedichte (z.B. Gedichtsammlungen: Bunte Blumen, 1904 oder Wege des Lebens, 1910) und kurze Dramenstücke. 1907 hielt er sogar in Prag eine Vorlesung mit seinen eigenen Dichtungen im Klub deutscher Künstlerinnen. 1871 erschien in Wien seine Posse in drei Akten und einem Vorspiel mit dem Titel Drei Paar Stiefel. Die Themen, deren sich Bayer in seinen Dichtungen bedient, sind meistens und fast ausschließlich Liebe, Sehnsucht und verschieden variierter Tod, der aber gleichzeitig Hoffnung bedeutet. Er nimmt auch zu politischen Ereignissen, besonders zu Kriegskonflikten, Stellung. Deutlich findet sich bei ihm auch die Verbindung seiner Tätigkeit mit dem Christentum, da ihm die Dichtung als Heilmittel erscheint. Oft benutzt Bayer bildhafte Metaphern und Motive aus der griechischen und christlichen Mythologie.

Werke

Jahr der Publikation
Lobgesänge 1854
Drei Paar Stiefel 1871
Gedichte 1901
Gedichte 1902
Bunte Blumen 1904
Wege des Lebens 1910
Stillbesonnt 1912
Klang der Zeit 1916
Eine Auswahl seiner Gedichte. Dem Dichter zu Ehren hrsg. von der Gesellschaft deutscher Bücherfreunde in Böhmen. 1924
Wendekreise 1925
Plaménky srdce 1941
Aphorismen zur Kinderchirurgie

Forschungsliteratur

Allgemeine Deutsche Biographie. 55 Bde. Leipzig 1875-1912. (I 66, 354-355).
Biographisches Lexikon der Deutschen Medizinischen Fakultät in Prag. 1883-1945. Hrsg. von Ludmilla Hlaváčková und Petr Svobodný. Prag 1998, S. 62.
Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten 50 Jahre. Hrsg. von Isidor Fischer. Berlin/Wien 1932-33. 2 Bde. (Zugleich Fortsetzung des Biographischen Lexikons der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker, Bd. 1. und 2.)
Das Katholische Deutschland. Biographisches und bibliographisches Lexikon. Hrsg. von Wilhelm Kosch. Augsburg 1933-35. 2 Bde.
Deutsche Arbeit (1906/07), S. 412, 631.
Deutsche Arbeit. Übersicht 1907/08 und 1909/10.
Deutscher Chirurgenkalender. Verzeichnis der deutschen Chirurgen und Orthopäden mit Biographien und Biographischen Skizzen der Direktoren der chirurgischen Universitäts-Kliniken und der leitenden Ärzte der Chirurgischen Abteilungen Öffentlichen Krankenhäuser. Hrsg. von A. Borchard und W.V. Brunn, bearb. von Friedrich Michelssohn. Leipzig 1926, S. 11f. (2. Auflage)
Deutsch-österreichische Literaturgeschichte. Hrsg. von J.W. Nagl, J. Zeidler. 4 Bde. (Bd. 4 hrsg. von E. Castle). Wien 1899-1937. Bd. 4, S. 1519, 1346.
H.A.S.: Wege des Lebens von Carl Bayer [Rez.] In: Deutsche Arbeit (1909/10), S. 717.
H.A.S.: Stillbesonnt von Carl Bayer [Rez.] In: Deutsche Arbeit (1911/12), S. 455.
HRUSCHKA, ELLA: Gedichte von Karl Bayer [Rez.] In: Deutsche Arbeit (1901/02), S. 1000.
KLAAR, ALFRED: Die deutsch-böhmische Literatur in den letzten sechzig Jahren. In: Deutsche Arbeit (1908/09), S. 224.
Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Archiv Bibliographia Judaica. Red. Leitung Renate Heuer. München u.a. 1992. I, S. 21.
MÜHLBERGER, JOSEF: Die Dichtung der Sudetendeutschen in den letzten 50 Jahren. Kassel-Wilhelmshöhe 1929, S. 148.
NEUBAUER, KARL: Bunte Blumen von Karl Bayer [Rez.] In: Deutsche Arbeit (1904/05).
SAUER, AUGUST: In: Deutsche Arbeit IX, 717; XI, 455; XIII, 717.