Franz Thomas Bratranek


Unvollendet
Geburtsdaten
03.11.1815
Sterbedaten
02.08.1884
Brünn

Verbindungen
Ferdinand von Saar
Ignaz Jan Hanusch
P. Matouš Franz Klácel

Franz Thomas Bratranek war ein Philosoph und Literaturwissenschaftler.

Er wurde in Jednovice, östlich von Blansko geboren und besuchte in Brünn die Schule. 1834 trat er in das Augustinerkloster in Altbrünn ein und wurde von dessen Abt Cyrill Napp zum Studium an die Wiener Universität geschickt, wo er Philosophie studierte. In Wien kam er u. a. mit Goethes Schwiegertochter Ottilie in Kontakt. Nachdem er danach an verschiedenen Universitäten gearbeitet hat, wurde er schließlich für 30 Jahre Professor für deutsche Literatur an der Jagiellonischen Universität in Krakau. 1881 kehrte er nach Brünn zurück und verbrachte dort seinen Ruhestand.

Zu seinen Werken gehören die philosophischen Abhandlungen Zur Entwicklung des Schönheitsbegriffes (1841) und Neue Bestimmung des Menschen (1841) sowie das Handbuch der deutschen Literaturgeschichte (1850).

Werke

Jahr der Publikation
Zur Entwicklung des Schönheitsbegriffs 1841
Andeutungen über das Schöne und die Kunst 1841
Die Symbolik der Pflanze 1842
Handbuch der deutschen Literaturgeschichte 1850
Beiträge zu einer Ästhetik der Pflanzenwelt 1853
Parallelen der deutschen und polnischen Poesie 1853
Ästhetische Studien 1853
Vinzenz Pols Mohort 1855
Goethes Egmont und Schillers Wallenstein 1862
Adalbert Stifter 1863
Sturm und Drang-Periode 1864
Das mährische Volkslied 1865
Die romantische Schule 1866
Das Junge Deutschland 1866
Briefwechsel zwischen Goethe und Kaspar Graf von Sternberg 1866
Vinzenz Pol 1867
Reminiszenzen 1867
Zwei Polen in Weimar (1829) 1870
Goethes naturwissenschaftliche Korrespondenz I - III 1874
Goethes Briefwechsel mit den Gebrüdern von Humboldt 1876
Heimgebrachtes 1880
Erläuterungen zu Goethes Faust I - II 1957
Des Lebens Urworte 1971
Výklad Goethova Fausta 1982
Kommentar zu Adam Mickiewiczs "Totenfeier" ("Dziady") 1987
Parallelen zwischen der deutschen und polnischen Literatur (Einleitung) 1988
K explikaci pojmu krásna (1841) 1994
Neue Bestimmung des Menschen (1840) 2001
Goethes Briefwechsel mit den Romantikern
Erinnerungen aus der Jugendzeit

Forschungsliteratur

Schram, W.: F. T. Bratranek. In: Notizen-Blatt der hist.-statist. Sektion der k.k. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde (Nr. 11, Brünn 1878).
Schram, W.: Der mährische Gelehrte F. T. Bratranek. In: Notizen-Blatt der hist.-statist. Sektion der k.k. mährisch-schlesichen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunnde (Nr. 6, Brünn 1887).
Gomperz, G.: Essays und Erinnerungen. o.V., Stuttgart und Leipzig 1905.
Schram, W.: Vaterländische Denkwürdigkeiten. o.V., Brünn 1906.
Hýsek, M.: Literární Morava v letech 1849 - 1885. o.V., Praha 1911.
Krej, J.: Goethe a Bratrnek. In: Xenia Pragensia. o.V., o.O. 1929.
Kabelík, J.: Korespondence a zápisky Jana Helceleta. o.V., Praha 1930.
Neumann, A. A.: Acta et epistolae eruditorum monasterii O. S. A. Vetero-Brunae I. o.V., Brno 1930.
Krej, J.: Dvě rukopisné interpretace. Faust - Urworte. Orphisch. In: Goethův sborník. o.V., Praha 1932.
Krej, J.: Bratraneks Selbstbiographie. In: Germanoslavica. o.V., Praha 1932 - 1933.
Novák, A.: Rod a národnost F. T. Bratranka. In: Lidové noviny (Nr. 68, Praha 1934) .
Kleczkowski, A.: F. T. Bratranek. In: Polski slownik biograficzny II. o.V., Krakw 1936.
Loužil, J.: F. T. Bratranek - ein unbekannter Vermittler der deutschen Philosophie im böhmischen Vormärz. In: Ost und West in der Geschichte des Denkens und der kulturellen Beziehungen. o.V., Berlin 1966.
Loužil, J.: Neznmý filosofický rukopis F. T. Bratranka "Des Lebens Urworte". In: Acta Universitatis Carolinae, Philosophica. o.V., Praha 1971.
Loužil, J.: F. T. Bratraneks Leben und Philosophie. In: Bohemia-Jahrbuch. o.V., Wien 1972.
Loužil, J.: Bratranek a Mendel. In: Sborník prací filosofické fakulty brněnské university. o.V., Brno 1972.
Loužil, J.: Neznmý pokus o formulaci koncepce literární vzájemnosti mezi národy (F. T. Bratranek). In: Václavkova Olomouc. o.V., Olomouc 1982.
Loužil, J.: F. T. Bratranek. In: Wegbereiter der deutsch-slawischen Wechselseitigkeit. o.V., Berlin 1983.
Loužil, J.: Zur tschechischen Ausgabe der "Erläuterungen zu Goethes Faust" von F. T. Bratranek. In: Goethe-Jahrbuch (Bd. 100, 1983).
Sobotka, Milan: Zur tschechischen Ausgabe der "Erläuterungen zu Goethes Faust" von F. T. Bratranek. In: Philologica Pragensia (Nr. 1, Praha 1985).
Klin, E./Loužil, J.: F. T. Bratranek als Vorläufer der modernen Komparatistik. Mit der ungedruckten Einleitung zu seiner Abhandlung "Parallelen zwischen der deutschen und polnischen Literatur" in: Studia Historica Slavo-Germanica. T. XIV (1985). o.V., Poznaň 1988.
Loužil, J.: K filosofii umění F. T. Bratranka. In: Filosofie v dějinách a v současnosti. o.V., Brno 1986.
Klin, E./Loužil, J.: F. T. Bratranek - ein polonophiler Mittler zwischen den Nationen. o.V., Zielona Gra 1987.
Loužil, J.: F. T. Bratraneks Beitrag zum Adalbert Stifter-Verständnis. In: Philologica Pragensia (Nr. 1, 1990).
Loužil, J.: Der andere Teil eines gemeinsamen Erbes (B. Bolzano, F. T. Bratranek, F. M. Klácel - drei Befürworter eines partnerschaftlichen Zusammenlebens der Tschechen und Deutschen in den böhmischen Ländern). In: Kleine Reihe des Institutum Bohemicum 12. Ackermann-Gemeinde, München 1990.
Vieweg, Kl.: Die Bestimmung des Menschen als Monismus der Freiheit. Zur Philosophie des böhmisch-deutschen Hegelianers F. T. Bratranek. In: Hegel-Studien (Bd. 32, 1997).
Loužil, J.: F. T. Bratranek. In: Slovník českých filosofů. o.V., Brno 1998.
Loužil, J.: F. T. Bratranek und Ottilie von Goethe. In: Mährische deutschsprachige Literatur. o.V., Olomouc 1999.
Loužil, J.: Der mährische Goetheaner F. T. Bratranek. In: Goethe in Olmütz. o.V., Olomouc 2000.
Dobijanka-Witczakowa, O.: František Tomáš Bratranek. In: Zlota Ksiega, Uniwersytet Jagielloski, Wydzial Filologiczny. o.V., Krakow 2000.