Ignaz Göth


Unvollendet
Geburtsdaten
17.07.1889
Iglau
Sterbedaten
09.05.1945
Iglau

Verbindungen
Anton Altrichter
Hubert Nerad
Hans Krcal

Ignaz Göth wurde als uneheliches Kind geboren und wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Zuerst kam er in die Photographenlehre, dann wurde er Fachlehrer in Iglau und später Hauptschuldirektor in Brünn. Im 1. Weltkrieg wurde er an die Karpathenfront berufen, verlor sein rechtes Auge und erlitt weitere Verwundungen. Göth erhielt die Goldene Tapferkeitsmedaille. 1922 heiratete er Bertha Nerad, aus dieser Ehe stammte ein Mädchen namens Annemarie.

Götz engagierte sich sehr für die Volkstümliche Arbeit in der Iglauer Sprachinsel, schrieb viele heimatkundliche Arbeiten und publizierte sowohl in regionalen als auch in überregionalen Zeitschriften. Zu seinen Mitarbeitern gehörten der Schriftsteller Hubert Nerad (Bruder seiner Frau Berha), der Historiker Anton Altrichter oder der langjährige Iglauer Archivar Hans Krzal. Göth war Mitglied in zahlreichen Vereinen (z.B. Deutscher Kulturverband, Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde u.a.), deren Ziel es war, das deutsche Volkstum zu fördern. Im Protektorat wurde er Bezirksschulinspektor und übte noch weitere mit dem Schulwesen zusammenhängende Funktionen aus. Am 09.05.1945 beging er mit seiner ganzen Familie Selbstmord.

Werke

Jahr der Publikation
Das Ehrenmahl 1921
Iglau 1921
Sudetendeutsches Heimatgauheft Iglau 1921
Schafft Jugendheime! 1922
Iglauer Liederblatt 1924
Raumlehre für Knaben-Bürgerschulen I. 1925
Raumlehre für Knaben-Bürgerschulen II. 1925
Arbeitsgruss! 1927
Deutsche Weihnacht 1927
Heimatbüchlein für die Iglauer Sprachinsel 1927
Naturlehre in der Heimatschule 1927
Vom Iglauer Berghäuerzug 1927
Raumlehre für Knaben-Bürgerschulen III 1927
Raumlehre für Mädchen 1927
Raumlehre für Mädchen-Bürgerschulen I - III 1927
Der Dorfpoet A. Siegl 1928
Der kleine Heimatforscher 1928
Stadtschulen 1928
Heimat und Schule 1928
Dr. Emil Lehmann 1928
Iglau 1936
Iglau und seine Umgebung: Ein Führer 1937
Der Iglauer Berghäuerzug 1938

Forschungsliteratur

Knápková, Petra: Der Iglauer Ignaz Göth - Zwischen Wandervogel und der Schutzarbeit in der Iglauer Sprachinsel. Dipl., Olmütz 1999.
Knápková, Petra: Ein Beitrag zur Kulturgeschichte Iglaus. Univerzita Palackého v Olomouci, Olomouc 2010.
Achatzi, Johann: Schulrat Ignaz Göth. In: Gemeinschaft Iglauer Sprachinsel (Hg.): Iglauer Heimatbuch. o.V., Heidelberg 1962.
Eine andere Anklageschrift oder die schwarze Liste der Tschechen. In: Sudetendeutsches Echo (Juni, Juli und August 1926).
Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. o.V., o.O. 1984.
Igelland (1950, Folge 10)
Rippl, Gustav: Ignaz Göth – Landesschulinspektor. MG(?)
Jaksch, Friedrich: Lexikon sudetendeutscher Schriftsteller. o.V., Reichenberg 1921.
Wilhelm, Szegeda (Hg.): Lebens- und Arbeitsbilder sudetendeutscher Lehrer. Lehrverein Pohrlitz, o.O. o.J.
Nemetz, Wolfgang: Iglauer Persönlichkeiten. o.V., o.O. o.J.
Kühnert, Prof. Otto: Sudetendeutscher Heimatdienst (30.06.1950).
Zimprich, Dr. Richard: Wanderer zwischen beiden Welten. Dem Andenken Ignatz Göth. In: Sudetendeutsche Zeitung (9.Jg., Folge 28, München 11.07.1959).
Zum Falle Göth in Iglau. In: Jugendführung und Volksgestaltung (Die Böhmerlandwoche zu Weckersdorf bei Braunau 1925 von Kundt, Lehmann, Kampl; September 1925/6.Jg., Heft 12, Reichenberg).