Johann Nepomuk Enders


Unvollendet
Geburtsdaten
03.05.1815
Ungarisch Hradisch
Sterbedaten
11.03.1877
Neutitschein

Verleger, Drucker, Publizist und Schriftsteller.

Nach dem Studienabschluss an der Olmützer Universität (ab 1839 Philosophie, technische Chemie und Pharmakologie) und an der Technischen Hochschule in Wien übersiedelte Enders im Jahr 1840 nach Neutitschein. 

Er betätigte sich überwiegend als Herausgeber von lokalen Zeitungen und Zeitschriften. 1850 begann er Stadt- und Landzeitung herauszugebenund in den Jahren 1851–1879 die illustrierte Zeitschrift Die Biene, im Zeitraum 1874–1877 Neutitscheiner Wochenblatt.

Als Schriftsteller trat er unter dem Pseudonym Johann von Hradisch mit Theaterspielen, Erzählungen, Humoresken, Gedichten und Volkssagen auf. Mit dokumentarischer Präzision sammelte und bearbeitete er Volkstexte aus der Mährischen Walachei und gab die überhaupt ersten Sammlungen mährisch-walachischer Sagen und Legenden heraus: Volkssagen aus dem Kuhländchen und der mährischen Walachei. Neutitschein 1861. Johann Nepomuk Enders: Sagenbuch. Neutitschein 1868.

Werke

Jahr der Publikation
Epheuranken 1845
Volkssagen aus dem Kuhländchen und der mährischen Walachei 1861