Karl Maria Klob


Unvollendet
Pseudonym
Adolar Frauenhold, Wolfgang Karlob, Hans auf der Mauer
Geburtsdaten
18.05.1873
Olmütz
Sterbedaten
01.10.1932
Wien

Verbindungen
Ottokar Stauf von der March

Gebiete
Olmütz

Der Dramatiker, Prosaiker und Musiktheoretiker Carl Maria Klob, wurde in Olmütz geboren. Er schrieb unter den Pseudonymen Adolar Frauenhold, Hans auf der Mauer oder Wolfgang Karlob. Nach dem Abschluss der deutschen Realschule arbeitete er einige Jahre als Bankbeamter in Olmütz, übersiedelte dann nach Wien, wo er sein Hochschulstudium und seine literarische Tätigkeit begann.

Von 1900 an war er als unabhängiger Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit einem weiteren Olmützer, Ottokar Stauf von der March, verlegte er die Zeitschrift Neue Bahnen, die als Gelegenheitsblatt für Kunst und Leben konzipiert war. Nur wenige von seinen Dramen gelangten auf die Bühne. In Buchform blieben bereits sein erstes Schauspiel, das ländliche Trauerspiel Ulrich Weller (1895), und auch das folgende Drama Der Uhrmacher von Olmütz (1897). Klob interessierte sich für Musikgeschichte und schrieb zu diesem Thema eine Reihe theoretischer Beiträge (z. B. Geschichte der deutschen komischen Oper, 1903 oder Die Oper von Gluck bis Wagner, 1913), dieses Interesse zeigte sich natürlich auch in seinen Dramen (Mozarts Tod, 1898) oder in seinen Prosawerken (Im Reiche der Töne, 1910).

Werke

Jahr der Publikation
Ulrich Weller 1895
Der Uhrmacher von Olmütz 1897
Drei Einacter. Mozart's Tod. Die Maturitätsprüfung. Justina 1898
Ernster Sang und Schellenklang 1898
Im Hexenwahn 1898
Poetische Flugblätter 1898
Streifzüge durch die Schweiz und München 1899
Das lyrische Wien 1899
Prinz Habezwirn 1900
Die Wunderorgel 1901
Neue Bahnen 1901
Deutsche Litteraturbilder aus alter und neuer Zeit 1901
Christian Schubart 1902
Aus der Provinz 1902
Dämmer und Strahlen 1902
Geschichte der deutschen komischen Oper 1903
Die komische Oper nach Lortzing 1904
Karl Eugen 1905
Der Rothenburger 1907
Schubart 1908
Kritische Gänge 1909
Im Reiche der Töne 1910
Drei musikalische Biedermänner 1911
Die Oper von Gluck bis Wagner 1912
Dreizehn Ketzerbriefe an eine Dame 1913
Die Verirrte 1914
Homunkulus 1919
Mepho 1919
Fritz 1923
Geschlechtlichkeit, Urtrieb und Sittlichkeitswahn 1931
Fastnachtsspiele von Hans Sachs

Forschungsliteratur

Degener, H. A. L. (Hg.): Wer ist's? Unsere Zeitgenossen. o.V., o.O. 1909. [4. Ausgabe]
Wiener Tagblatt (4.10.1932).
Nohavicová, Lenka: Das Werk von Karl Maria Klob. Diplomarbeit. Palacky Universität Olmütz, Olmütz 2008.