Josef Trübwasser


Unvollendet
Pseudonym
Trübswasser
Geburtsdaten
03.04.1867
Schreibwald
Sterbedaten
03.06.1902
Iglau

Josef Trübwasser (oder Trübswasser) wurde am 3. April 1867 in Schreibwald bei Brünn als Sohn eines Iglauer Gastwirts geboren.  Er hat eine Schule in Troppau studiert und wurde ein Lehrer. Er arbeitete an einer Knabenvolksschule in Zwittau als Unterlehrer. Nach Iglau kam er schon 1887, wo er bis zu seinem Tod wohnhaft blieb (er starb an den Folgen einer schweren Lungenkrankheit am 3. Juni 1902 mit 35 Jahren)

Trübwasser trug in mehreren Zeitschriften (z.B. „Der Kyffhäuser“) und Zeitungen (z. B. „Zeit“) bei und verfasste unter anderem einige Erzählungen und Rezensionen.

Trübwasser zusammen mit Karl Hans Strobl und Egid Filek von Wittinghausen bildeten zu dritt eine Gruppe der naturalistischen Strömung und versuchten mit ihren Werken über die regionalen Grenzen hinaus zu dringen.

Zu den bedeutendsten Werken von Trübwasser gehören die Dramen„Der Herr Meister“ und „Chryses“.

Werke

Jahr der Publikation
Chryses 1901
Der Herr Meister
Die Spinne
Unsere Vornamen (nach verschiedenen Quellen)
Eine Wiener Lehrerforderung. Echo aus der Provinz.
Die Kunsterziehung in Österreich
Die erschlagene Phantasie
Mein Weg
Erziehung zur Kunst in Österreich
J.G. Cottas Nachfolger
Zum Grillparzertage
Der Burenkrieg
Arbeiterliebe
Der arme Hansi. Skizze.

Forschungsliteratur

[Anonymus] In: SZ [Sudetendeutsche Zeitung, Süddeutsche Zeitung?] (24.6.1977)
[Anonymus]: Josef Trübswasser. In: Neue Bahnen (1902)
[Anonymus]: Ortsneuigkeiten [Josef Trübswasser †]. In: Mährischer Grenzbote (5.6.1902)
ALTRICHTER, ANTON: [?] In: Brünner Tagblatt (1942).
ALTRICHTER, ANTON: Josef Trübswasser. Zum 40. Todestage. In: Igelland (21.6.1942)
ALTRICHTER, ANTON: Karl Hans Strobl. Ein Lebens- und Schaffensbild. Leipzig 1927.
Der Herr Meister von Josef Trübswasser [Rez.]. In: Die Gesellschaft (1901), Bd.1.
Deutscher biographischer Index. München 1998. (II 1320, 255)
Deutsch-österreichische Literaturgeschichte. Hrsg. von J.W. Nagl, J. Zeidler. 4 Bde. (Bd. 4 hrsg. von E. Castle). Wien 1899-1937. Bd. 4, S. 1171 und 1366.
FILEK, EGID von: Josef Trübswasser. In: Neue Bahnen (1902), S. 449-450.
GÖTH, IGNAZ: „Der Herr Meister.“ Schauspiel in 4 Akten von Josef Trübwasser. In: Mährischer Grenzbote (30.5.1922).
HANS VON DER IGELAU [Hans Krcal]: Josef Trübswasser. Zum 20. Todestag am 3. Juni 1922. In: Mährischer Grenzbote (1.6.1922).
Kürschners Literatur-Kalender. 24, 1460 (25, 48).
NEMETZ, WOLFGANG: Streifzug durch die Iglauer Heimatdichtung. Allgemeines über die heutige Dichtkunst überhaupt. In: Mährischer Grenzbote 14. Jg. (25. Oktober 1964), Folge 20, S. 3.
SCHMID-BRAUNFELS, JOSEF: [Rezension] In: Neue Bahnen (1902).
th- [Ignaz Göth]: „Der Herr Meister”. Schauspiel in vier Akten von Josef Trübswasser. In: Mährischer Grenzbote (30.5.1922).
TRÜBSWASSER, O. Th.: Die Heimatdichtung des Iglauer Freundeskreises. Wien Wiener Diss. Selbstverlag 1928
Vom geistigen Schaffen im Igelland. Seine Anfänge – Dichter, Schriftsteller und Heimatforscher auf Iglauer Boden – Die Zeit von 1918 bis zur Austreibung – Fortsetzung in der Fremde durch das Heimatblatt. In: Mährischer Grenzbote (10. Januar 1955).
WINKLER, KARL: Literaturgeschichte des oberpfälzisch-egerländischen Stammes. Kallmünz. Bd. 2, S. 634. Nordgaulesebuch.